Tanz

Zu groovigen Hip-Hop-Rhythmen lernt ihr euch zu bewegen wie die Tänzer in den Videoclips bei VIVA und Co. Hip-Hop-Tanz ist schnell, lässig und akrobatisch. Das kann auch schon mal anstrengend werden, aber sich auf coole Musik zu bewegen macht jede Menge Spaß. Da ist auch der Muskelkater schnell vergessen. Beim Hip-Hop lernst du, verschiedene Körperteile wie z.B. Arme oder Kopf unabhängig vom Rest des Körpers zu bewegen. Die isolierten Moves muss man zwar häufig üben, bis sie richtig funktionieren, aber wenn du die Bewegungen einmal drauf hast, sehen sie nicht nur toll aus, sondern geben dir auch ein ganz neues Körpergefühl.

Hip-Hop-Tanz ist eine Kombination aus verschiedenen Tanzarten, die vor etwa 40 Jahren in den USA berühmt wurden. Damals tanzten vor allem afroamerikanische Jugendliche aus ärmeren Wohngegenden zu Hip-Hop Musik auf den Straßen. Durch Kinofilme wurden die Straßentänze weltweit berühmt. Heute ist Hip-Hop ein richtiger Sport, mit Wettkämpfen, Vereinen und allem, was dazu gehört. Hip-Hop-Gruppen tanzen eine gemeinsame Choreographie. Dabei kommt es vor allem auf korrekte Moves und zeitgleiche Bewegungen an.